Du bist nicht angemeldet! Wenn Du uns kennst, melde Dich hier unter "PRIVAT" an und Du siehst auf fast allen Seiten mehr Informationen / Bilder.
Ons Prima !
(unsere Prima)
Instandhalten - reparieren - basteln
Ohne ein gewisses Maß an handwerklichem Geschick wird man kaum lange Freude an seinem Boot haben, es sei denn, man hat eine übervolle Brieftasche.
Da letzteres bei mir nicht zutrifft und ich auch Spaß an ersterem habe, nehme ich immer wieder Verbesserungen und Verschönerungen am Boot vor, lese dazu gerne Tipps auf anderen Internetseiten und will mich revanchieren, indem ich hier meine Erfahrungen in Wort und Bild anbiete.

Solarenergie: WS180SF, das tragbare Modul von Wattstunde01.06..2019

In der Natur liegen ist wunderschön, aber da wir auch dann immer elektrische Energie brauchen, z.B. um die Akkus unserer Fahrräder aufzuladen oder die Computer zu nutzen, hatten wir in der Vergangenheit schon öfters leere Batterien. Dann musste unser kleiner Notstromgenerator zum Einsatz kommen - mit entsprechender Geräuschentwicklung und nicht gerade umweltfreundlich.
Solarmodul WS180SF von Wattstunde
Schon lange haben wir mit dem Gedanken gespielt, uns Solarpanels zuzulegen. Aber: wo sollten wir die montieren? Auf dem Sonnendeck - so nennen wir das Deck über dem Wohnbereich - würde es nur stören, denn hier sitzen oder liegen wir gerne während der Fahrt - Sonnenschein vorausgesetzt.
Also bleibt nur das "Oberdeck" über dem Fahrstand. Aber den Platz brauchen wir für Gepäck wie z.B. unsere Gangway und unsere Ballerina, das faltbare Beiboot. Zwar sind moderne Solarzellen durchaus begehbar, nur: wenn was drauf liegt, produzieren sie keinen Strom.
Bei einem Familienfest erzählte einer meiner Neffen, selber Wohnmobilist, dass er auch den Kauf von Solarzellen erwäge. Er hatte sich nach Produkten von "Wattstunde" erkundigt und im Netz nur gutes gelesen - wenn man den guten Laderegler benutzt.
Daten des Wattstunde-Solarpanels WS180SF
Wir brauchten nicht lange zu überlegen. Uns war gleich klar, dass das WS180SF von Wattstunde die Lösung für unsere Unabhängigkeit sein könnte. Ohne noch lange zu warten, hatten wir bei Bau-Tech für knapp unter 400 Euro das großte Modul zum (im Mai 2019) günstigsten Preis von 500 Euro gekauft. Laut Datenblatt kann es einen Ladestrom von bis zu 9 Ampère liefern. Das ist in etwa der Strom, den unser selbstgebautes Ladegerät für unsere Pedelecs (die wir fälschlicherweise meist E-Bikes nennen) aus 12 Volt zieht. Bei Sonnenschein werden unsere Fahrräder in Zukunft Ökostrom tanken!

Unser Solarmodul wurde schnell geliefert. Zusammengeklappt ist es gut zu tragen und erinnert vielleicht ein bischen an eine Präsentationsmappe, mit der Künstler ihre Werke transportieren. Ausgeklappt kann es entweder auf die rückseitigen Beine gestützt frei in der Landschaft stehen (siehe Foto), oder man legt es flach auf den Boden. Die Module lassen sich also beliebig platzieren, sei es an Deck oder an Land. Dank der Ösen ist auch das Befestigen kein Problem. Wir stellen uns vor, sie einfach auf dem Oberdeck über Gepäck und Gangway zu spannen. Die Solarzellen werden die Verbrauchsbatterien laden, wann immer die Sonne scheint - und das tut sie hoffentlich häufig.